Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (Arabisch: صحيح مسلم / DMG: Ṣaḥīḥ Muslim) von Imām Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Ḥadīṯ-Sammlung. Es gilt nach Ṣaḥīḥ al-Buchārī als das zuverlässigste Ḥadīṯbuch und ist eine der sechs kanonischen Ḥadīṯ-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imām Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Ṣaḥīḥ Muslim „umfasst 7275 Aḥadīṯ, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 32   |   Angezeigt: : 1-10   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب الذِّكْرِ وَالدُّعَاءِ وَالتَّوْبَةِ وَالِاسْتِغْفَارِ
Das Buch über Allahs Gedenken, die Bittgebete, die Reue und die Bitte um Vergebung


Wähle Seite:   1  2 3 4    [ NÄCHSTE >> ]

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah, Der Allmächtige und Hocherhabene, sagt: Ich erfülle die guten Erwartungen, die Mein Diener an Mich hat; und Ich bin mit ihm, wenn er Meiner gedenkt: Wenn er in seinem Herzen Meiner gedenkt, dann gedenke auch Ich seiner bei Mir Selbst. Und wenn er Meiner in einer Versammlung gedenkt, so gedenke auch Ich seiner in einer Versammlung, die besser ist als jene. Und wenn er Mir um eine Handspanne entgegenkommt, dann komme ich ihm eine Armlänge entgegen. Und wenn er Mir um eine Armlänge entgegenkommt, dann komme Ich ihm um zwei Armlängen entgegen. Und wenn er auf Mich schreitend zukommt, dann komme Ich eilend zu ihm.“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4832]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Allah hat neunundneunzig Namen. Wer sie auswendig lernt, der wird ins Paradies eintreten. Allah ist ein Einziger und liebt, dass man in jeder Handlung ungerade Zahl macht.“ (z.B. wenn man dreimal aus etwas trinkt, drei Datteln isst, usw…)

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4835]



Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wenn jemand von euch ein Bittgebet sprechen will, der soll um seine Angelegenheit mit Entschlossenheit bitten, und er soll nicht sagen: „O Allah mein Gott, wenn Du willst, gib mir; denn es gibt keinen, der Allah dazu nötigen kann.““

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4837]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wenn jemand von euch ein Bittgebet sprechen will, der soll nicht sagen: „O Allah mein Gott, vergib mir, wenn du willst!“ Er soll aber um seine Angelegenheit mit Entschlossenheit bitten, und um Wünsche von großer Bedeutung (z.B. das Paradies, die Vergebung) bitten; denn es gibt nichts, das zuviel für Allah ist.“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4838]



Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Niemand soll sich nach dem Tode sehnen weil ihn ein Unglück getroffen hat. Wenn jemand von euch so sehr des Lebens überdrüssig ist, sollte er sagen: „Oh Allah, erhalte mich am Leben, solange das Leben besser für mich ist, und nimm mich (zu Dir), wenn der Tod besser für mich ist.“

Auf Arabisch lautet dieses Bittgebet: Allahumma ahyini ma kanatil-hayatu khairan li wa tawajfani idha kanatil-wafatu khairan li.

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4840]



Der Hadith von Khabbab, Allahs Wohlgefallen auf ihm:
Qais Ibn Abu Hazim berichtete: Ich besuchte Khabbab, als er sich einer Behandlung unterzog, bei der er sich sieben Brandstellen holte; er sagte zu mir: „Wenn der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, uns nicht verboten hätte, dass wir (Allah) um den Tod bitten, hätte ich darum gebeten!“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4842]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Keiner von euch soll sich den Tod wünschen oder darum bitten, bevor er zu ihm kommt, denn wenn der eine stirbt, hören seine Taten auf. Und solange der Gläubige lebt, ist das gut für ihn.“ (Denn er hat Zeit dafür, seine guten Taten zu vermehren oder seine Sünden zu sühnen.)

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4843]



`Ubada Ibn As-Samit, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer die Begegnung mit Allah liebt, mit dem liebt Allah auch die Begegnung. Und wer die Begegnung mit Allah verabscheut, mit dem verabscheut Allah auch die Begegnung.“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4844]



`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer die Begegnung mit Allah liebt, mit dem liebt Allah auch die Begegnung. Und wer die Begegnung mit Allah verabscheut, mit dem verabscheut Allah auch die Begegnung.“ `A´ischa sagte: „O Prophet Allahs, meinst du den Abscheu des Todes. Wir alle verwünschen doch den Tod!“ Der Prophet sagte: „Es ist nicht das. Es geht aber darum, wenn einem Gläubigen die frohe Botschaft über die Barmherzigkeit, das Wohlwollen, und das Paradies Allahs verkündet wird. Somit liebt er dann die Begegnung mit Allah und Allah liebt die Begegnung mit ihm. Was aber den Ungläubigen angeht, so werden ihm der Zorn und die Bestrafung Allahs verkündet. Somit verabscheut er also die Begegnung mit Allah und Allah verabscheut auch die Begegnung mit ihm!“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4845]



Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Wer die Begegnung mit Allah liebt, mit dem liebt Allah auch die Begegnung. Und wer die Begegnung mit Allah verabscheut, mit dem verabscheut Allah auch die Begegnung.“

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 48, Ḥadīṯ-Nr. 4848]



Wähle Seite:   1  2 3 4    [ NÄCHSTE >> ]
Ṣaḥīḥ Muslim Component v4.0   |   © 2002 - 2024 by Idris Fakiri