Sahih Muslim Logo

Das Sahīh Muslim (Arabisch: صحيح مسلم / DMG: Ṣaḥīḥ Muslim) von Imām Muslim ibn al-Haddschādsch (um 820 - 875) ist eine wichtige Ḥadīṯ-Sammlung. Es gilt nach Ṣaḥīḥ al-Buchārī als das zuverlässigste Ḥadīṯbuch und ist eine der sechs kanonischen Ḥadīṯ-Sammlungen. Ihr Kompilator war ein Schüler von Imām Muḥammad ibn Ismāʿīl al-Buchārī. Das Ṣaḥīḥ Muslim „umfasst 7275 Aḥadīṯ, d.h. ohne Wiederholungen 4000“.

SUCHE:
HADITH-NR.:
Anzahl der Ahadith: : 5   |   Angezeigt: : 1-5   |    Sahih Muslim Index


كِتَاب النَّذْرِ
Das Buch der Gelöbnisse


Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Sa`id Ibn `Ubada bat den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, um einen Aufschluss bezüglich des Gelöbnisses, das seine Mutter für eine Weihgabe leistete und dann starb, bevor sie es erfüllte. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Führ es an ihrer Stelle aus!

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 26, Ḥadīṯ-Nr. 3092]



`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, verbot uns eines Tages das Gelöbnis zur Weihgabe und sagte: Eine Weihgabe bringt weder etwas zustande, noch schafft etwas Bestehendes ab. Weihgabe hat nur den Zweck, etwas von einem Geizigen herauszuholen.

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 26, Ḥadīṯ-Nr. 3093]



Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Legt keine Gelöbnisse ab. Das Gelöbnis hilft nichts gegenüber der Vorherbestimmung. Es hat nur den Zweck, etwas von einem Geizigen herauszuholen.

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 26, Ḥadīṯ-Nr. 3096]



Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sah einen alten Mann, der sich an seine beiden Söhne anlehnte. Er sagte: Was ist los mit diesem? Sie sagten: Er hat ein Gelöbnis (vor Allah) abgelegt, (zur Ka`ba) zu Fuß zu gehen. Er sagte: Wahrlich Allah bedarf der Selbstquälerei dieses Mannes nicht und er befahl ihm zu reiten.

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 26, Ḥadīṯ-Nr. 3100]



`Uqba Ibn `Amer, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Meine Schwester hat ein Gelübde (vor Allah) abgelegt, zur Ka`ba barfuss zu gehen. Dann befahl sie mir, den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, um Aufschluss zu bitten. Ich bat ihn also um Aufschluss und er sagte: Sie soll zu Fuß gehen, (solange sie kann) und dann reiten.

[Ṣaḥīḥ Muslim, Kapitel 26, Ḥadīṯ-Nr. 3102]


Ṣaḥīḥ Muslim Component v4.0   |   © 2002 - 2024 by Idris Fakiri